PRE-Schritt 1: Evaluierung

Worauf soll der Mitarbeiter aufbauen? Was kann er? Was braucht er? Was will er? Was erwarten Kunde, Chef, Unternehmen von ihm? Was erfüllt er wie? Wie geht es ihm damit? Welcher Verhaltenstyp (laut "Macher-4Quadranten-Verhaltensraster") ist er? Wie gut kann er seine Verhaltensstärken nutzen, seine verhaltensbedingten Schwächen hintanhalten? Wie gut kann er sich auf Kunden, auf Anforderungen usw. einstellen? Wie wirkungsvoll sind seine Fragen, Argumente, der Einsatz seiner Arbeitsmittel? Auf Wunsch beziehen wir auch Themenbereiche mit ein, die Hinweise auf möglichen Handlungsbedarf in Richtung körperliches und seelisches Wohlbefinden aufzeigen (Stichwort Stress bis zu Burn-Out-Prävention). Alle Evaluierungen und Gespräche sind vertraulich und dienen nur dem Mitarbeiter selbst sowie zur späteren Erstellung eines gesamtheitlichen Konzepts.

 

Die Evaluierung erfolgt in der Regel vor Ort, als Praxisbegleitung. Als neutrale Beobachter aus der Praxis erkennen wir hinderliche und förderliche Aktivitäten, Verhaltensweisen, Können und Wissen, Einstellungen und können daraus individuelle Potenziale und Entwickungsprioritäten ableiten und strukturieren.

 Praxisbegleitung und Evaluierung zeigen exakt die lohnenden Potenziale. Die Beobachtung arbeitet in mehreren Dimensionen, ein Vergleich von Fremd- und Eigeneinschätzung relativiert und fördert die Offenheit für Weiterentwicklung. Personenbezogene Informationen bleiben selbstverständlich ausschließlich beim Mitarbeiter. Das Management erhält Zusammenfassungen über Potenziale, ein gesamtheitliches Umsetzungs- und Entwicklungskonzept, die jeweiligen, messbaren Ziele werden personenspezifisch abgestimmt. 


Nach der PRE-Evaluierung folgt

Schritt 2: PRE-Konzept